Rathaus

Aus Schlössern wurde ein Rathaus

Schlösser im Zuge der Sanierung weitgehend auf den Urzustand zurückgeführt

Mit der Sanierung des Ensembles westlich der Pfarrkirche sollten das „Neuffenschloss“ von 1460 – mit Zinnen an den Giebelseiten, das „Fuggerschloss“ von 1525 und der „Mittelbau“ von 1650 / 1730 zu einem Rathaus und Räumen für öffentliche und kulturelle Veranstaltungen mit Gastronomie zusammengefasst werden.

Klare Funktionsabläufe, die neue zentrale Erschließung und unabhängige Zugänge der Gebäude führten zu geringen Brandschutzauflagen und ermöglichten eine vielseitige und somit wirtschaftliche Nutzung. Das Trauzimmer im 1. OG des Neuffenschlosses wird beispielsweise auch für Konferenzen und als kleiner Sitzungssaal genutzt.
Im Vordergrund stand jedoch die Rückführung der denkmalgeschützten Gebäude auf ihren Urzustand und die Sanierung historischer Bausubstanz. So wurden unter anderem Stuckdecken mit alten Techniken, wertvolle Parkettböden, die Barocktreppe zum Trauzimmer, der ehemalige Prunksaal aus der Renaissance und Originaltüren wieder hergestellt.

Insgesamt dauerte die Baumaßnahme vier Jahre und die von SBA/M+P berechneten Baukosten wurden genau eingehalten. Die Schlösser bieten heute moderne Arbeitsplätze für die Verwaltung sowie attraktive Räumlichkeiten für Besucher und sind eine der Hauptsehenswürdigkeiten im historischen Stadtkern von Weißenhorn.

Projektort: Weissenhorn
Wettbewerb: Wettbewerb mit Beauftragung
Bauherr: Stadt Weissenhorn
Fertigstellung: 2013
Geschossfläche: 1.100m²
Leistungen: Objekt- und Freianlagenplanung LPH 1-9

Moderne Arbeitsplätze im historischen Ambiente

Für die einen Besucherstätte, für die anderen Arbeitsplatz: Ziel war es zudem eine angenehme Atmosphäre für Besucher und Rathaus-Mitarbeiter zu schaffen. Die Restauratoren verwendeten vorwiegend alte Techniken und Materialien. Trotzdem erfüllen die Schlösser Weißenhorn natürlich alle erforderlichen Funktionen, die die moderne Arbeitswelt erfordert.

Weitere Referenzen